Donnerstag, 25. September 2014

[Rezension]: Entscheidung von Gerry Stratmann & Nathan Jaeger

~ Rezension ~

Buchtitel: Entscheidung
Autor: Gerry Stratmann & Nathan Jaeger

Du und Ich, Ich und Du.
Zwei Männer, eine Geschichte.

Vorwort:

Da in diesem Buch zwei großartige Autoren am Werk waren und mir dieses Buch so sehr gefallen hat, dachte ich mir, dass diese Rezension einfach anders sein MUSS, da das Buch für mich eine Emotionsfahrt war und dies vorher noch kein Buch in diesem Ausmaß geschafft hat. Das Buch besteht aus zwei Teilen und ich werde hier beide Teile erst einzeln bewerten und dann zusammen das Gesamtpaket.

Teil 1:

In Teil eins erleben wir die Geschichte aus Sicht von Ich1, wie er das erlebt, sieht und empfindet. Ich1 ist ein Mann der in einer Beziehung steckt die aber nicht mehr so rund läuft wie sie eigentlich sollte, der der Partner, als 'Idiot' bezeichnet, etwas dagegen hat, dass Ich1 erfolgreich ist und sich selbstständig machte. Ich1 lernt Ich2 auf einer Messe kennen, da er in Gedanken seinen Termin durchgeht und dann stößt er mir Ich2 auf dem Messeglände zusammen und so kommt der ganze Stein ins rollen. Die Sicht von Ich1 ist einfach sehr gut gelungen und gefällt mir ausgesprochen gut, ohne großes wenn und aber. Ich1's Beziehung ist für mich die reinste Hölle, wenn ich das so nennen kann/darf, denn 'Idiot' gibt Ich1 alleine die Schuld daran an der gesamten Situation wobei dies nicht einmal wahr ist. Ich1 macht das alles ja auch, dass unteranderem 'Idiot' besser leben kann und er hat ja auch letzt endlich was davon aber das sieht 'Idiot' einfach nicht. Dafür hat er in Ich2 einen besten Freund gefunden der ohne Worte etc. weiß wie es in Ich1 aussieht. In diesem Teil erfahren wir viel über Ich1 und sein inneres Befinden, was ich sehr schön finde, denn so kommt der Charakter sehr gut zur Geltung und bringt dem Leser diesen Charakter näher. Ich1 ist eher der Schwächere in seiner Beziehung und man merkt, dass er seinen Partner sehr liebt aber auch sein Sinneswandel nach dem es beendet ist gefällt mir sehr gut, denn das machte mich stolz auf Ich1!

Teil 2:

Teil 2 der ganzen Geschichte wurde nun aus Sicht von Ich2 geschrieben. Hier erleben wir die Geschichte noch einmal, allerdings aus der Sicht von Ich2 und mit anderen Gedanken etc. Es gibt zwar Überschneidungen mit Teil 1 aber diese sind meines erachtens wichtig für diesen Teil zwei, da man dann klar und deutlich sieht, wie Ich2 das ganze sieht und man wieder zurecht kommt, denn ich war am Anfang von Teil 2 echt confused aber dies legte sich recht schnell wieder, da die genannten Überschneidungen kommen. In diesem Teil lernen wir auch Ich2's "Geheimnis" kennen und ich muss sagen, dass ich davon sichtlich berührt war, denn damit hätte ich echt nicht gerechnet. Ich entwickelte sofort Mitgefühl für Ich2, denn sowas, was er mit sich trägt, ist nicht einfach. Natürlich gab es auch hier Momente wo ich grinste, schmunzelte und mitfieberte, denn ich habe mir so sehr gewünscht das es Ich2 schafft Ich1 zu zeigen, dass er nicht der allein Verantwortliche für sein Beziehungsaus ist. Aus dieser Sicht erfährt der Leser auch intensiver die Gefühle die Ich2 für Ich1 hegt. Wir lernen auch die Gedanken von Ich2 kennen die er hat, wenn er mit Ich1 zusammen ist und auch wenn sie nur schreiben oder telefonieren. Es ist sehr interessant auch aus dieser Sicht zu sehen und es mit zu erleben.

Das Gesamtwerk:

Zusammen, Teil 1 und Teil 2, ergibt das ganze für mich persönlich ein wahres Meisterwerk ab, denn bei mir kommt es extreeeem selten vor, dass mir ein Buch so eine Emotionsfahrt liefert. Es ging von Wut bis zur Träne die ich hatte. Ich1 und Ich2 verstehen sich blind, daran gibt es keine Zweifel. Beim lesen wird dem Leser auch schnell klar, dass Ich1 und Ich2 einfach zusammen gehören, auch wenn es erst am Ende soweit ist, dass die beiden zusammen kommen. Im Wechsel von Teil 1 zu Teil 2 merkt man klar und deutlich, dass ein anderer Autor schreibt, denn die Schreibstile sind beide unverwechselbar und einzigartig. Ich1 und Ich2 haben in kürzerster Zeit eine echt unglaublich tolle Basis für sich geschaffen und man merkte, dass sich beide gegenseitig gut tun und immer füreinander da sein werden. Ich2 gibt auch Ich1 die Kraft sich dann auch von seinem Partner (dem 'Idioten') zu trennen und sich gegen ihn zu stellen. Es war einfach der pure Lesegenuss und man muss das Buch einfach lesen. Wenn man das Buch nicht versteht, dann wird es auch schwer, sich hinein zu versetzen und man ist ganz klar verloren. Den beiden Autoren ist hier eine sehr grandiose Zusammenarbeit gelungen die mich in deren Bann gezogen hat. Großes Lob an die beiden!

Ich1 & Ich2:

Beides sind Charaktere, die eine "Last" mit sich herumtragen. Seit dem Zusammenstoss auf der Messe geht aber für beide bergauf und sie entwickeln sich zu richtigen besten Freunden die immer füreinander da sind. Sie geben sich gegenseitig Halt, Mut und Liebe, ganz ohne etwas zu verlangen, einfach so. Hintergedanken hat keiner der beiden, zu keiner Zeit. Sie sind einfach beide total sympathisch und auch sehr liebevolle Charaktere. Mir gefallen die beiden sehr sehr gut und ich war glücklich, als es soweit war, dass sie zusammen fanden, als Paar.

Meine Bewertung:

6 gold-Pandas
denn einfache 5 Pandas waren das nicht.



Dienstag, 23. September 2014

[Rezension]: Im November von Sarah Anne Cole

~ Rezension ~

Buchtitel: Im November
Autor: Sarah Anne Cole


Handlung in eigenen Worten:

Laura verliert ihren Lebensgefährten Darren auf tragische Weiße bei einem Verkehrsunfall. Daraufhin erlitt sie einen Zusammenbruch und versuchte sich das Leben zu nehmen. Nach ihrem Aufenthalt in der Klinik ist ihre beste Freundin Jessica für sie da und schaut nach ihr. Als Laura an Darrens Grab steht und mit ihm 'redet', da fällt ihr das Nachbargrab auf, denn die Frau die dort gestorben ist, ist am selben Tag wie Darren verstorben und trägt auch noch seinen Nachnamen. Sie macht sich Gedanken ob dies was zu bedeuten hat und ob sie verwandt sind aber schnell stellt sie fest, dass dies nur ein Zufall ist. Sie glaubt nicht daran, dass sie jemals wieder einen Mann finden wird mit dem sie glücklich sein kann. Eines Tages begegnet sie, den für sie attraktiven, John Graham. Zuerst verstehen sich die beiden und freunden sich an und dann kommt die Wende, sie kommen zusammen. Doch als Laura eines Tages anfängt ihr Leben zu ordnen findet sie einen Ring in Darrens Sachen. Er wollte ihr einen Antrag machen... 
Mehr wird nicht verraten, denn dann nehme ich die Spannung aus dem Buch.

Meine Meinung:

Allgemein: Dieses Buch kann ich nur zu 100% weiterempfehlen, denn ich kann euch versichern, dass es einem noch nachhängt wenn man es beendet hat, so erging es zumindest mir. Es ist einfach nur traumhaft schön und man versteht es sofort. Dazu kommt, dass man es sehr gut lesen kann ohne sich zu verwirren.

Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist einfach nur schön und echt gut gehalten. Er zieht sich durchs ganze Buch, was das lesen einfach macht und man nicht holpert.

Das Cover:

Das Cover ist einfach nur schlicht gehalten und in sich sehr stimmig. Ich kann hier keinerlei Kritik ausüben, denn weniger ist mehr und das trifft hier definitiv zu! Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Es ist einfach nur ein Traum.

Die Protagonistin:

Laura ist für mich eine sympathische junge Frau die trotz ihres Verlustes nicht aufgibt. Mit Hilfe ihrer Freundin Jessica schafft sie es Tag für Tag stärker zu werden. Ich finde sie einfach nur klasse.

Meine Bewertung:

5 von 5 Pandas!

Freitag, 19. September 2014

[Rezension]: Bevor die Nacht geht von Patrycja Spychalski

~ Rezension ~

Buchtitel: Bevor die Nacht geht
Autor: Patrycja Spychalski


Handlung in eigenen Worten:

Kim muss für ihren Vater in einem Möbelhaus Filzgleiter kaufen und fährt deshalb durch halb Berlin. In der Bahn beobachtet sie die Menschen und fragt sich, was aus der Zeit wurde wo es noch keine Smartphones gab und die Menschen in der Bahn andere Dinge taten als nur auf ihren Smartphones zu starren. Dann entdeckte sie diesen Jungen, der aus dem Fenster starrt. Erst traute sie sich nicht ihn anzusprechen aber dann hat sie ihn angetippt und began ein Gespräch mit ihm. An der Haltestelle angekommen, wo sie raus musste, stieg er mit ihr aus. Er sagte ihr, dass er Berlin nicht toll findet und für ein Jahr nach Brasilien gehen wird und da beschliss sie, dass sie ihm Berlin schmackhaft machen wird und so beginnt die aufregende Reise von Kim und Jacob durch Berlin. Als die Zeit für den Abschied kam, dann schrieb jacob ihr auf einen Zettel seine Adresse und Nummer und eine kleine Überraschung die ihr erfahrt, wenn ihr das Buch lest.

Meine Meinung:

Allgemein: Das Buch ist einfach nur toll für zwischen durch zu lesen. Es ist keine anstrengende Lektüre oder eine Geschichte die viel Aufmerksamkeit erfordert, eher das Gegenteil. Man kann das Buch auch mal 1 Tag nicht lesen und man ist sofort wieder drin. Ist ein gut gelungenes Buch das man auch sehr flüssig lesen kann ohne zu stolpern oder Missverständnisse.

Schreibstil: Der Schreibstil ist, so finde ich, einfach gut. Man kann ihn durchgehend lesen und man bekommt keinerlei Probleme oder sonstiges, echt toll.

Kritik: Mir war das Buch etwas zu vorhersehbar an manchen Stellen.

Das Cover:

Das Cover finde ich sehr schön, denn die zwei Personen auf dem Mond stellen für mich klar Kim und Jacob dar. So hatte der leser nicht nur Namen vor sich sondern auch ein Gesicht zu den beiden. Die Schriftart ist einfach passend und die verschiedenen Blautöne gefallen mir sehr gut. 

Die Protagonisten:

Kim: Kim gefällt mir persönlich sehr gut, denn sie ist ein junges Mädel, die für ihre 17 Jahre, echt einfach kontaktfreudig ist und so lebensfroh. Sie strahlt regelrecht vor Lebensenergie und sie hat die typische 'Berliner Schnauze' wie man so schön sagt. Ein Charakter der mir echt gefällt.

Jacob: Jacob ist eher zurückhaltender und nachdenklicher, was ich ihm nicht als negativ ankreide sondern ich bin darüber sehr erstaunt, denn normal sind die Jungs die, die ein Mädel ansprechen aber hier war es definitiv anders herum. Fand ich echt toll.

Bewertung: 

4 von 5 Pandas!
 

Mittwoch, 17. September 2014

[Rezension]: Eiskalte Energie von Liv-Malin Winter

~ Rezension ~

Buchtitel: Eiskalte Energie
Autor: Liv-Malin Winter


Handlung in eigenen Worten:

Isabella ist Forscherin in einem Labor und ihre aktuelle Studie bezieht sich auf den Abbau von Methanhydrat als Energieträger und der Gefahren dabei. Als sie diese ihrem Chef vorlegt möchte dieser davon nichts wissen und kurzer Hand schickt sie die Unterlagen selbst an das Umweltministerium und dies hat zur Folge, dass sie von ihrem Chef gekündigt wird. Isabella möchte aber über die Studie kein stillschweigen bewahren und schafft es, mit Hilfe von Eric, ihre Studie auf einer Konferrenz vorzutragen und dann begann das Unheil: Isabella musste Angst um sich haben und muss leider fliehen.

Meine Meinung:

Allgemein: Das Buch ist einfach sehr spannend und wenn man einmal im Kapitel drin ist, dann kommt man dort auch so schnell nicht raus. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Kritik: Die einzige Kritik die ich anbringen kann ist, dass sich die Kapitel in die Länge ziehen und man denkt, man kommt dem Ende des Kapitels nicht näher.

Schreibstil: Der Schreibstil von Liv-Malin Winter ist einfach unglaublich toll und echt flüssig zu lesen. Durch den Schreibstil taucht man direkt in das Geschehen ein und wird gefesselt.

Das Cover:

Das Cover ist richtig schön gestaltet und passt sehr gut zum Titel des Buches. Farblich gefällt es mir total, da meine Lieblingsfarbe auch Blau ist. Auch das mit dem Schriftzug ist sehr gut gelöst und schlicht gehalten, was ich sehr toll finde.

Die Protagonistin:

Isabella ist in diesem Buch die Protagonistin und mir ist sie sehr sympathisch. Was ihr im Buch wiederfährt finde ich echt schade, denn sie möchte nur die Menschheit schützen und dann sowas. Sie ist eine mutige, starke und ergeizige Frau, was mir sehr gut gefällt.

Meine Bewertung: 

4,5 Pandas von 5!


Samstag, 13. September 2014

{Rezension}: Das Programm von V. S. Gerling

~ Rezension ~

Buchtitel: Das Programm
Autor: V. S. Gerling


Handlung in eigenen Worten:

Das Ermittlerpaar Nicohlas Eichborn und Helen Wagner ermitteln gemeinsam in einer Reiher von Mordserien, bereits Serienmorde und stoßen auf die kuriose Firma "New Horizont". Schnell wird klar, dass in dieser Firma nicht alles mit rechten Dingen zugeht und die Ermittlungen verlaufen in diese Richtung. Im Laufe des Buches wird Karolin Stegmann als Tatverdächtige behandelt und als Täterin gesehen, da sie auf einer Überwachungskamera gefilmt wurde wie sie in das Haus eines der Opfer geht. Die Ermittler begeben sich allesamt in große Gefahr und geben ihr besten, diesen Fall zu lösen, denn Generalstaatsanwalt Stoll hat es auf sie abgesehen und suchte Fehler.

Meine Meinung:

Allgemein: Dieser Thriller ist einfach nur perfekt. Das es queer durch Deutschland geht finde ich persönlich sehr gut, denn nur ein "Tatort" wäre langweilig und dies ist hier definitiv nicht der Fall. "Das Programm" ist einfach ein Thriller, den jeder/jede Thriller-Liebhaber/in im Regal haben sollte und lesen sollte, denn einmal in der Hand, dann liest man das Kapitel auch durch.

Schreibstil: Der Schreibstil von V. S. Gerling ist einfach nur grandios und unverbesserlich. Man merkt einfach, dass er mit voller Leidenschaft in diesem Buch schrieb und die Spannung wird gehalten ohne zu fallen. Einfach große spitze!

Das Cover:

Das Cover passt einfach sehr gut zum Inhalt des Buches und es ist sehr gelungen. Es ist einfach nur zutreffend und sieht auch sehr toll aus ohne groß Schnickschnack zu verwenden. Einfach ein sehr gelungenes Cover das zum Titel passt! Der Schriftzug ist auch sehr toll gemacht und ich muss sagen, ich liebe das Cover im ganzen.

Die Protagonisten:

Nicholas Eichborn: Er ist gerade aus und sagt das was er denkt. Dies maxcht ihn mir sehr sympathisch und er sorgt auch immer für einen Lacher mit seiner Handlung und seinen Aussagen.

Helen Wagner: Sie ist eine sympathische Frau. Helen ist tough und stark und erledigt ihre Arbeit einfach nur so gut. Sie ist einfach eine wunderbare Frau ohne die das Buch nicht ganz so toll geworden wäre.

Meine Bewertung:

5 von 5 Pandas!


Mittwoch, 10. September 2014

{Rezension}: Balkanglühen > Michael Höfler

~ Rezension ~

 Buchtitel: Balkanglühen
Autor: Michael Höfler


Handlung in eigenen Worten:

Paul ist ein 29 Jähriger Mann und Single. Er sucht sich im Internet Frauen aus Osteuropa und reist demnach dort hin. Er wird auch schnell fündig und die Seite, auf die er gestoßen ist, bietet eine Vermittlung von Partnerschaften mit Polinnen an, die jedoch 500€ kosten soll. Wie jeder weiß, sind derartige "Angebote" nicht umsonst und auch Paul ist sich dessen bewusst aber er denkt, dass sein Geld dort besser angelegt ist und ihm durch die Investition darin das Glück mit seiner Traumfrau gegeben wird.

Meine Meinung:

Das Buch an sich ist eine nette Geschichte, jedoch nur für zwischendruch und nicht als "Hauptbuch". Aus diesem Buch hätte der Autor noch sehr viel rausholen können, denn meiner Meinung nach ist es ein Buch mit Potential und deshalb ist es sehr schade, dass dieses nicht ganz geschöpft wurde. Der Schreibstil war ganz okay und ich hätte mir an manchen Stellen mehr gewünscht als gegeben. Sehr schade um das Buch, denn der Klappentext war echt interessant und machte neugierig.

Das Cover:

Das Cover wurde echt toll gemacht und auch farblich sehr angepasst. Es ist zwar ein schlichtes Cover aber es passt zum Titel, da man eine Frau aus dem Balkan "gezeichnet" hat. Der Schriftzug ist schön und auch passend zum Buch, daran kann ich nichts bezweifeln.

Der Protagonist:

Paul ist mir eher unsympathisch und eher ein Tollpatsch. Seine Eigenschaften im Buch gefallen mir nicht und ich hätte mir hier auch einen etwas besseren Charakter gewünscht.

Meine Bewertung:

2,5 Pandas von 5!

Montag, 8. September 2014

Autoreninterview im September!



Heute in meinem Autoreninterview begrüße ich ganz herzlich den Autor Alexej Winter! Das du seit einigen Tagen mein Lieblingsautor bist muss ich dir ja nicht noch mal sagen, oder? Ich habe für dich ein paar Fragen vorbereitet, fangen wir an.


1.) Wie bist du auf das Genre Gay gekommen? Hatte dies einen bestimmten Grund? 

Für mich stand als Kind schon fest, dass ich irgendwann ein eigenes Buch schreiben würde. Da ich immer gern gelesen und geschrieben habe, und das querbeet durch diverse Genre, gab es aber nie ein Thema, auf das ich mich eingeschossen hatte. Allerdings lese ich selbst sehr gerne Romane aus dem Gay Genre. Ich würde sagen, dass mich dieser Lesestoff positiv beeinflusst hat, sodass ich letztlich einen homoerotischen Roman verfasst habe.

2.) Du hast mit Sekundensache dein Debüt gehabt. Wie hat sich das angefühlt, als es endlich erschienen ist?

Ehrlich gesagt, war das ein ganz seltsam gemischtes Gefühl. Nachdem ich von HOMO Littera die positive Rückmeldung zur Bewerbung erhalten hatte, war ich mächtig stolz. Doch von diesem Moment bis zum Tag der Veröffentlichung verging mehr als ein Jahr. Den Entstehungsprozess des Buches mitzuerleben war sehr spannend. Mit der Auswahl der Covergrafiken bekam mein Erstling ein Gesicht. Danach folgten die Arbeiten des Lektors. Nach so langer Zeit wieder mit meinen Jungs zu arbeiten gab mir schon eine Art Hochgefühl und das Warten auf das fertige Buch wurde wieder angefeuert. Die Zeit bis zum Veröffentlichungstag zog sich jedoch für mich wie ein zäher Kaugummi und als es dann bei Amazon zum Download bereit stand (eBooks waren hier ein wenig schneller als die Printversion) hatte ich ein Grinsen im Gesicht, von einem Ohr bis zum anderen. Doch wirklich greifbar war das noch nicht. Als ich dann vom Verlag ein Paket mit meinem Erstling bekam … Das war heftig! Plötzlich hielt ich meinen Kindheitstraum in den Händen. Ich glaube, ich war dennoch sehr gefasst. Bis zu diesem Zeitpunkt war es gefühlstechnisch ein stetiges auf und ab. Freude, Spannung, Abwarten. Doch die Spannung und das Warten wurden belohnt. Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich aber sagen, dass ich sehr stolz und zufrieden bin. Vor allem, da das Buch so gut bei meinen Lesern ankommt.

3.) Deine zwei Protagonisten heißen Bela und Luca. Wie bist du auf die Namen gekommen?

Gute Frage. Das weiß ich gar nicht mehr. Den Namen Bela habe ich einem Protagonisten natürlich in Anlehnung an Die Ärzte verpasst. Bei Luca ist es wohl persönlicher Geschmack gewesen. Mir gefällt der Name wirklich gut. Es gab eine Zeit, in der ich bei jedem Romanprojekt den Protagonisten Luca genannt hatte, bis ein Kumpel das bemängelte. Es würde noch andere Männernamen geben.

Im Grunde hat aber keiner der Namen eine tiefere Bedeutung.

 4.) Arbeitest du gerade an einem neuen Werk und darfst du darüber schon etwas verraten? Wenn ja, was willst und kannst du uns dazu sagen? :-) 

Tatsächlich arbeite ich derzeit an einem weiteren Projekt. Um was es sich dabei handelt, bleibt aber mein Geheimnis. Vor kurzem gab es ein paar Leser, die um die Fortsetzung von Sekundensache gebeten hatten. Jetzt liegt die Vermutung natürlich nah, dass es ein Wiedersehen mit Luca und Bela geben könnte. Während meiner Arbeit an Sekundensache hatte ich den Plan, die Geschichte abzuschließen und keine Fortsetzung zu verfassen. Tatsächlich lässt das Ende jedoch Raum für einen weiteren Roman. Ich persönlich mag meine beiden Jungs und arbeitete selbstverständlich gerne mit ihnen zusammen. Wahrscheinlich lasse ich mir diese Option einfach offen und warte ab, was sich ergibt; und was sich im Leben von Luca und Bela tun könnte.

5.) Die ersten Rezensionen zu deinem Debüt Buch sind veröffentlicht worden. Soweit ich gesehen habe sind dort bisher sehr gute Bewertungen dabei. Wie fühlst du dich dabei? 

Positive Rezensionen schmeicheln mir natürlich und ich freue mich darüber. Ich habe Sekundensache geschrieben, damit es Lesern eine schöne Zeit beschert und sie gut unterhält. Momentan sieht es so aus, als ob mir das gelungen ist. Ich bin für jede Rezension sehr dankbar, denn ich halte es nicht für selbstverständlich, dass sich ein Leser nach dem Beenden des Buches hinsetzt und einen Text verfasst. Wenn sich also jemand die Mühe macht, ehrt mich das. Dazu muss ich aber auch sagen, dass mir konstruktive Kritik ebenso willkommen ist, wie Lob. Mein Standpunkt ist, dass man nie auslernt und nach oben immer eine Verbesserung möglich ist. Schreibt also ein Leser eine positive Rezension, darf ich mit mir zufrieden sein. Schreibt ein Leser hilfreiche Kritik, habe ich dadurch einen Nutzen. Meines Erachtens nach gibt es da nur Vorteile. Gerade bei der Leserunde wurden verschiedene Punkte angesprochen und diskutiert. Es ist keineswegs so, dass ich das überfliege und abnicke; ich befasse mich teilweise intensiv mit den Beiträgen meiner Leser und versuche bei meiner zukünftigen Arbeit eine Verbesserung zu erzielen.

6.) Was hat dich fürs schreiben motiviert? Gab es da einen besonderen Auslöser?

Der Auslöser war Angela Lansbury in der Rolle der Jessica Fletcher. Ich habe die Serie Mord ist ihr Hobby als Kind heiß und innig geliebt und war von dieser Figur absolut begeistert. Sie war mein erstes Idol. Vor Ville Valo. Tatsächlich ist mein Wunsch, Schriftsteller zu werden, auf diese Dame zurückzuführen.

Während der Schulzeit war ich Feuer und Flamme, wenn freie Aufsätze verfasst werden sollten. Diese überschritten stets den gewünschten Umfang. (Nein, ich war kein Streber, ich wollte bloß nicht aufhören, zu schreiben.) Meine Deutschlehrerin war damals schon der Ansicht, dass ich irgendwann Schriftsteller werden sollte. Mit ihren Unterrichtsmethoden hat sie dafür auch einen guten Grundstein gelegt.
 7.) Deine erste Leserunde auf Lovelybooks ist in vollem Gange, einige sind fertig und du beantwortest schön die Beiträge. Wie hat es dir so gefallen? Wird es für dein nächstes Buch auch eine Leserunde geben? 

Die Leserunde ist für mich ein tolles Erlebnis. Da ich Erstlingsautor bin wusste ich natürlich nicht, was auf mich zukommen würde. Lovelybooks hat mich aber positiv überrascht. Es haben sich viele sympathische Leser gemeldet und einige von ihnen durften letztlich ein signiertes Exemplar bekommen. Mir macht es Spaß, mich mit den Leser auszutauschen. Jeder von ihnen achtet auf andere Dinge in meinem Roman und es ist faszinierend, wie von verschiedenen Seiten die Geschichte empfunden und weitergesponnen wird. Mir gefällt es, mich mit den Lesern auszutauschen und dadurch nützliche Tipps zu bekommen.

8.) Würdest du dich, wenn du das mit dem Verlag abgesprochen hast, auf eine Blogtour einlassen und was hältst du von den Blogtouren? 

Ich muss gestehen, dass ich noch nie eine Blogtour verfolgt habe. Das Prinzip dahinter gefällt mir allerdings sehr gut und ich könnte mir vorstellen, mich darauf einzulassen.

9.) Schreibst du Hauptberuflich oder ist das Schreiben nur eine tolle Nebensache für dich?

Schreiben war lange Zeit nur ein Hobby, nun hat es sich zum Nebenjob hochgearbeitet. Trotzdem empfinde ich es nicht als Arbeit, sondern als willkommene Abwechslung im Alltag. Ich wünsche mir allerdings oft mehr Zeit und Ruhe zum Schreiben. Irgendwann möchte ich Schreiben zu meinem Hauptberuf machen, doch bis dahin ist es ein langer Weg.


Vielen Dank, das Interview hat mir sehr viel Spaß bereitet.


Danke lieber Alexej für die Antworten und ich bedanke mich recht herzlich bei dir, dass du dir die Zeit genommen hast für dieses Interview. Ich persönlich freue mich schon auf dein nächstes Buch, welches ich auf jeden Fall haben muss! :)

Freitag, 5. September 2014

Buchvorstellung: * September 2014 *

Im November
von: Sarah Anne Cole


Klappentext:

"Lieber hätte ich ihn an eine andere Frau, 
als an den Tod verloren …"

Nach dem Tod ihrer großen Liebe Darren liegt Lauras Welt in Scherben. Nichts ist mehr wie zuvor und in ihrer Verzweiflung versucht sie, sich das Leben zu nehmen.
Als sie den Friedhof ein Jahr nach der Beisetzung aufsucht, ist es weniger sein, als vielmehr das Nachbargrab, das sie wiederholt dorthin zurückkehren lässt. Denn Darren und die neben ihm bestattete Paula verbindet sowohl der gleichlautende Nachname als auch derselbe Todestag. Allein die Tatsache, dass Paula zwanzig Jahre älter war, lässt Laura an einen Zufall glauben. Schließlich ist es die Begegnung mit Paulas Ehemann John, die ihr zunehmend vor Augen führt, dass vielleicht doch das Schicksal seine Hände im Spiel hatte, um das Glück in ihr Leben zurückkehren zu lassen.
Aber kann eine neue Liebe angesichts des Altersunterschieds und des Verlusts, den beide zu beklagen haben, bestehen?

 Genre:

Liebesroman

Das Cover:

Das Cover wurde sehr schlicht gehalten aber meiner Meinung nach, genau passend, denn der Inhalt ist traurig und trostlos und so wirkt auch das Cover. Ich finde dies einfach sehr schön und auch toll, dass man hier das Cover mit dem Inhalt abgestimmt hat. Die lächelnde Frau passt sehr gut zu Laura (die Protagonistin) und so stelle ich sie mir auch vor. Im großen und ganzen gefällt mir das Cover sehr gut und ich bin froh, dass man dieses so gewählt hat.

Ihr wollt das eBook?

Hier findet ihr es bei Amazon!

{Rezension}: Die andere Seite der Realität: Ein phantastischer Jack the Ripper Roman > A.P. Glonn

~ Rezension ~

Buchtitel: Die andere Seite der Realität:
Ein phantastischer Jack the Ripper Roman
Autorin: A.P. Glonn




Handlung in eigenen Worten:

London im Jahr 1888. Seth Aspen stolpert zuerst über eine Frauenleiche, doch damit nicht genug, diese hat einen merkwürdigen Geruch den nur der Second Class Inspector riecht. Dies war der Anfang einer brutalen Mordserie, die London erschüttert, und eins haben alle Morde gemeinsam, den Duft. Der Serienmörder wird auch schon bald von der Presse als 'Jack the Ripper' abgetan und Seth macht sich auf die Suche des Killers. Die Jagt nach dem Ripper verläuft von London bis nach Kanada, genauer gesagt nach Innes. Seth Aspen will nur eins, den Ripper fassen!

Meine Meinung:

Dieses Buch ist kein reines Horrobuch sondern paart sich mit dem Fantasy Genre und ich muss sagen, dieses Zusammenspiel von Horror und Fantasy ist der Autorin sehr gut gelungen. Die Mischung aus den Genres ist einfach sehr erfrischend und wirkt im Zusammenspiel sehr gut und harmoniert auch fantastisch zusammen. Dieses Buch ist einfach sehr zu empfehlen, da die Geschichte, die uns die Autorin uns erzählt echt sehr schön geschrieben ist und man wird automatisch ans Buch gefesselt. Ich bin einfach begeistert!

Das Cover:

Das Cover sticht einem auf jeden Fall ins Auge, denn der Rotton mit dem Schwarz ist einfach sehr schön und harmoniert auch besonders gut zusammen. So wie die Gestaltung erfolgte, ist es einfach stimmig und passt einfach komplett zum Buch und drückt die düstere Stimmung darin auch aus. Das Cover ist also sehr gut gelungen.

Der Protagonist:

Der Protagonist des Buches ist Second Class Inspector Seth Aspen. Dieser Mann ist ein durchaus sympathischer und netter Kerl. Durch seine Größe macht er den anderen mehr Angst als er eigentlich möchte. Aspen ist einfach ein Mann, wenn er sich was in den Kopf gesetzt hat, dann will er das auch durchziehen. Seth ist voller Überraschungen und als Charakter gefällt er mir sehr gut. Man kann sich ihn sogar sehr gut bildlich vorstellen, zumindest war es bei mir so.

Meine Bewertung:

5 von 5 Pandas!

Donnerstag, 4. September 2014

{Rezension}: Das Trauma > Valentin Zahrnt

~ Rezension ~

Buchtitel: Das Trauma
Autor: Valentin Zahrnt



Handlung in eigenen Worten:

Jan und Anna führen nach dem Tal eine glückliche Beziehung, denn im Tal erlebten sie Dinge, die sie nie gedacht hätten zu erleben und sahen Freunde sterben. Beide denken, sie seien über das erlebte im Tal hinweg, doch der Schein trügt. Eines Tages dreht Anna vollkommen durch und so nehmen die Dinge ihren Lauf. Man erfährt auch im Laufe des Buches mehr über Annas Vergangenheit und wenn man dies gelesen hat, dann wundert man sich nicht über Annas Verhalten. Anna und Jan wurden von der Polizei verhaftet, da man annahm, dass die beiden an einem Unfall schuld seien. Anna bringt einen Polizisten um. Anna wird vom Psychologen Farid Benounes als schwer krank gehalten und das spiegelt sich im Buch immer wieder durch.

Meine Meinung:

An sich ist der Psychothriller nicht schlecht, nur leider kommt er an "Das Tal" in keiner Art und Weiße ran, denn Das Tal war einfach genial. Was in "Das Trauma" auch fehlt ist die fesselnde Spannung die einen dazu reghelrecht zwingt das Buch/den eReader weg zu legen und weiterzulesen. Allerdings ist es sehr zu empfehlen und bevor man "das Trauma" liest sollte man unbedingt 'Das Tal' gelesen haben, sonst geht einiges verloren und man hat keinen Zusammenhang und einige Fragen bleiben offen.

Das Cover:

Das Cover ist sehr düster gehalten und passt zur Atmosphäre im Buch. Auch farblich wurde das Cover sehr schön gewählt und die Farben harmonieren auch sehr toll miteinander. An sich ist das Cover sehr schön und gefällt mir sehr gut. Der Schriftzug ist einfach gehalten und von der Farbe her passt dieser gut zum Rest des Covers.

Die Protagonisten:

Anna ist mir im laufe des Buches echt unheimlich geworden, denn sie leidet irgendwie an einer Persönlichkeitsstörung, was man im Buch sehr schön sieht.

Jan hingegen ist mir sehr sympathisch. Er träumt von einer schönen Zukunft mit Anna und tut alles dafür. Er ist für mich einfach ein toller Kerl, der es einfach verdient hat glücklich zu sein.

Meine Bewertung:

3,5 Pandas von 5!

Montag, 1. September 2014

Buch des Monats - August 2014

So, meine Losfee (meine beste Freundin) hat aus 6 Büchern, die ich im August gelesen habe, das Buch des Monats gezogen und somit gebe ich bekannt das es -Trommelwirbel-
Sekundensache
Alexej Winter


wurde! Ich habe mit Absicht eine außenstehende Person gebeten zu ziehen, da ich selbst voreingenommen bin und ich im August alle Bücher richtig klasse fand und es hätte echt jedes den Titel 'Buch des Monats' verdient!

Liebster Award

Hallo zusammen,

Haveny vom Buecherhimmel-Blog hat mich für den Liebster Award nominiert und ich nehme ihn sehr gerne an! Auch Jana von Luna's Leseecke hat mich für diesen Award nomibniert bzw. hat ihn mir verliehen. Ich möchte die Fragen der beiden abwechselnd beantworten. Dazu haben die Namen eine unterschiedliche Farbe bekommen, damit man weiß, von wem die aktuelle frage ist. :)


1. E-Book oder gebundenes Buch?
Ich mag beides gleich, denn für unterwegs ist ein eReader doch praktischer als ein Buch aber ich wie ich sagte, ich mag beides gleich gerne. Der Inhalt bleibt ja gleich. :D

2. Hast du dein Bücherregal nach einem bestimmten System geordnet? Nach Farben, Autoren, Genres, ...?
Das habe ich tatsächlich, nämlich nach dem Anfangsbuchstaben des Titels. Außerdem habe ich ein Regal wo die bereits gelesenen sortiert stehen und eins mit den ungelesenen.

3. Wo kauft ihr eure Bücher, und dürfen es auch mal gebrauchte sein?
Ich kaufe meine Bücher meistens bei Amazon. Allerdings kommt es auch mal vor, dass ich beim Shoppen in einen Buchladen gehe und dort welche kaufe. Gebrauchte Bücher nur, wenn diese in einem guten Zustand sind. 

4. Dein Traummann aus einem Buch?
Mein Traummann aus einem Buch? Das ist ganz klar Bela aus Sekundensache von Alexej Winter, was ich hier sehr sehr gerne empfehle! :)

5. Mit welchem Charakter aus einem Buch würdet ihr gerne einen Tag verbringen?
Ich würde gerne mit Bela (Sekundensache von Alexej Winter) einen Tag verbringen.

6. Wenn du dir aus Charakteren aus verschiedenen Büchern deine eigene kleine, "perfekte" Clique basteln solltest, welche würdest du wählen?
Bela (Sekundensache)
Luca (Sekundensache)
Odan (Sekundensache)
Amelie (Schattenhauch)
Derlyn (Schattenhauch)
Jenna (Atemnot)

7. Bei welchem Buch würdet ihr gerne das Ende umschreiben?
Bei keinem, denn wie ich finde, sollte das Ende so sein, wie es der Autor geschrieben hat und damit kann ich sehr gut umgehen.

8. Wie machst du es dir beim Lesen am liebsten gemütlich? Mit einer Tasse Tee? Kaffee? etc.?
Am liebsten in meinem Sitzsack und dort mit Musik im Ohr. Musik im Ohr + das Buch = Ich verschwinde sofort in das Buch und vergesse alles um mich herum.

9. Lest ihr mehr als ein Buch zur Zeit?
Ja, zwei Bücher und zwei eBooks.

10. Schreibst du auch selbst Bücher, Kurzgeschichten oder ähnliches?
Zur Zeit schreibe ich an meinem ersten Buch.

11. Wenn du beim Lesen Musik hörst, verbindest du dann später ein bestimmtes Lied mit einem Buch?
Nein, denn wenn ich Musik höre, dann tauche ich komplett in das Buch ein und vergess einfach alles um mich herum. Man kann sagen, dann ist alles was um mich herum geschieht vollkommen egal und es zählt nur das Buch.

12. Auf welche Neuerscheinung in den letzten Monaten dieses Jahres, freust du dich am meisten?
ganz klar auf Everflame - Feuerprobe, eine neue Trilogie von der göttlich-Trilogie Autorin (Josephine Angelini).

13. Musst du ein Buch, dass die sehr gefallen hat, unbedingt selbst besitzen?
Kurz und knapp gesagt: Ja! 

14. Bevorzugst du Buchreihen oder Einzelbände?
Ich lese beides sehr gerne. In meinem Regal findet sich beides.

15. Wünscht du dir Bücher zum Geburtstag/Weihnachten, oder hast du Angst vor Doppelkäufen?
Ja wünsche ich mir. Nein, ich habe keine Angst vor Doppelkäufen, denn jeder weiß immer welches Buch ich mir von ihm/ihr wünsche. :D 

16. Hast du einen Lieblingsautoren, von dem du dir kein Buch entgehen lässt?
Seit zwei tagen ja. Alexej Winter, ganz klar und deutlich. 

17. Hattest du schon mal eine Bücherflaute?
Ohja und es war schrecklich!!!
  
18. Was macht dir am Führen eines Literaturblogs besonders großen Spaß?
Am aller aller meisten mag ich es, wenn ich eine neue Rezension dort veröffentlichen kann, denn langsam aber sicher komme ich voll und ganz rein und da würde ich dies am besten jeden Tag machen. ;-) 

19. Welche drei Bücher würdest du am liebsten dabei haben, wenn du auf einer einsamen Insel strandest?
Sekundensache - Alexej Winter
Schattenhauch - Tanja Bern
Das Programm - V. S. Gerling 

20. Wer ist dein liebster/ am meisten verhasster Antagonist aus einem beliebigen Buch?
Kim aus Sekundensache. Da zögere ich definitiv nicht mit der Antwort. :D

21. Welches Buch sollte man auf jeden Fall gelesen haben?
Sekundensache von Alexej Winter, ganz klar! 

22. Was war dein schönster Moment/ dein schönstes Erlebnis als Blogger?
Das ich echt schon positives Feedback erhalten habe von Autoren. Da bin ich jedes mal aufs neue begeistert und freue mich dann um so mehr.


Auch Sarah von ZeilenSprung - Literatur erleben hat mich nominiert
Auch diese Nominierung nehme ich gerne an und werde nun Sarah's Fragen beantworten.

1.) Seit wann und warum bloggst du über Literatur & Bücher?
Ich blogge nun seit fast einem Monat (4.8 war glaub der Beginn :D) und ich blogge über Bücher, da lesen ein sehr intensives Hobby von mir ist und ich es gerne mache. 

2.) Hast du einen Verlag, von welchem du jedes Buch kaufst, welches er herausbringt? Wenn ja, wie heißt dieser Verlag?
Nun, so nun nicht aber ich habe einen Verlag bei dem ein Autor unter Vertrag ist, wo ich das Debüt Buch lesen durfte und ich sagte am Ende des Buches direkt "Von diesem Autor werde ich definitiv jedes Buch haben!" und dabei handelt es sich um Alexej Winter. Er ist beim HOMO Littera Verlag und seit ein paar Tagen echt mein Lieblingsautor!

 3.) Worauf achtest du besonders bei einem neuen Verlag? Das er ein Imprint eines anderen, großen Publikumverlages ist oder dass er interessante Bücher verlegt ? Oder, oder, oder?
Ich achte da eher drauf ob die Buchtitel mir zusagen und ob der Klappentext der Bücher auch dem Titel gerecht werden und mir auch zusagt.

4.) Mit welchem/welcher AutorIn/Buch hat deine Leidenschaft für das Lesen so richtig begonnen?
Das war definitiv Cody McFadyen mit seiner Reihe.
Die Blutlinie, der Todeskünstler, Das Böse in uns & Ausgelöscht

5.) Liest du auch eBook Formate oder wehrst du dich gegen diese noch immer erfolgreich?
Dagegen wehre ich mich nicht, ich bin auch eBook Leser. :-)

6.) Würdest du einigen Autoren am Liebsten deine unverblümte Meinung sagen? Wenn ja, welche Kritik würdest du anbringen & welcher/welche AutorIn wäre das?
Dies ist mir bisher nicht passiert, sollte es soweit sein, dann änder ich das hier natürlich. :P

7.) Wie findest du Social Reading?
Ich selbst nehme an den unterschiedlichsten Leserunden auf Lovelybooks und leserunden.de teil und finde es sehr interessant und mir macht es großen Spaß mich mit den anderen über ein und das selbe Buch auszutauschen. Ich muss echt sagen, dass ist eine gute Sache. :)
8.) Lässt du dich von Rezensionen anderer Blogs oder Privatpersonen zum Kauf von Büchern verleiten?
Definitiv. Wenn ich eine Rezension von anderen lese und sie mich auch überzeugt das Buch zu lesen, dann habe ich den Drang dieses Buch haben zu wollen und irgendwann ist es soweit und ich kaufe es mir. Durch die Rezensionen anderer hat man, so finde ich, einen besseren Überblick über das Buch.

9.) Was ist dir wichtig für deinen Blog? Aktualität oder Follower?
Für mich ist die Akutilität meines Blogs wichtig, deshalb bemühe ich mich immer meinen Blog auch aktuell zu halten und zu schreiben. An zweiter Stelle kommen dann erst die Follower, denn ohne Follower wäre, meiner Meinung nach, ein Blog über Bücher vollkommen sinnlos.

10.) Wo und wann liest du am Meisten?
Zum WO: Auf meinem Sitzsack in meiner gemütlichen Leseecke. 
Zum WANN: Eigentlich immer wenn ich Zeit habe und nicht arbeite.

11.) Gibt es Bücher, welche du selbst mit Augen zudrücken keinen empfehlen würdest & obwohl du es gelesen hast nicht auf deinem Blog rezensierst?
 Auch hierzu kann ich noch nichts sagen, da es mir noch nicht passiert ist. Natürlich werde ich dies hier aktualisieren wenn es soweit sein sollte.

Danke euch dreien für diesen Award.
Allerdings werde ich vorerst noch keinen Blog nominieren, werde es aber definitiv nachholen sobald ich mit meinem Blog gewachsen bin.