Montag, 13. März 2017

[Rezension #172] Rat der Neun - Gezeichnet von Veronica Roth

cbj Verlag ** 17.01.2017 ** Rat der Neun #01 ** 604 Seiten

Suzao war zusammen mit den anderen in Akos' Haus ge-
stürmt. Er hatte dagestanden und zugesehen, wie Vas Akos'
Vater ermordete. Seine Fingerabdrücke waren an den Wän-
den von Akos' Zuhause, seine Fußabdrücke auf den Böden.
~ Seite 349, Zeile 8-11 ~


In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …

Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in seinen Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.

Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

Das Cover gefällt mir echt gut. Farblich ist es einfach richtig toll, da es blau ist und ich blau liebe. Der Schriftzug vom Titel wurde hier ja dezent gehalten und mir gefällt es, denn so wirkt das Cover nicht zu wild und zu auffällig aber dennoch schön. Die goldenen Elemente die an den Kerchen herunterlaufen ziehen den Blick an und fesseln ihn an das Buch und das ist dem Verlag echt gut gelungen.

Dies war mein erstes Buch von Veronica Roth, deshalb kann ich ihren Schreibstil nicht mit ihrer "Die Bestimmung"-Trilogie vergleichen. - Mir hat der Schreibstil der Autorin hier sehr gut gefallen, da dieser voller Spannung war und auch sehr flüssig ist. Sie setzte die Spannung genau an den richtigen Stellen ein um mich als Leser zu fesseln.

Cyra war eine der Protagonisten in diesem wundervollen Buch und sie war mir sofort sympathisch. Erst dachte ich, sie würde mich nerven und auf den Zeiger gehen aber dann zeigte sie mir, dass sie gar nicht so übel ist wie ich angenommen habe. Auf mich wirkte sie super sympathisch mit Herz und Verstand. Akos, der zweite im Bunde der Protagonisten, hingegen wirkte sehr "rebellisch" auf mich und glaube, mit ihm hatte die Autorin ihren Spaß beim schreiben.

Das Setting in dem die Geschichte spielt war unfassbar komplex und hatte seine Ecken und Kanten aber mir hat dieses sehr gut gefallen und ich liebte es. Die Handlung war vom Verlauf her sehr nachvollziehbar für mich und hatte mich in eine Welt gezerrt, die ich so noch nicht kannte. Ich mochte dies sehr. Die Story zum Setting war einfach super genial in meinen Augen. Sie war einfach richtig toll und hat mir beim lesen viel Freude bereitet.

Abschließend möchte ich sagen, dass mich dieser erste Band der Dilogie von Veronica Roth durch ein aufwendig gestaltetes Setting komplett von sich überzeugen konnte. Ich merkte beim lesen sehr oft, dass sich die Autorin nicht leicht getan hat diese Story und dieses unglaubliche Setting zu schreiben aber es ist ihr gelungen es hinzubekommen, deshalb mochte ich die Geschichte rund um Cyra und Akos sehr. Ich vergebe 5 von 5 Diamanten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen